DCF-Newsletter

Liebe Mitglieder und Freunde des Deutsch-Chinesischen Freundschaftsvereins e.V. (DCF),

wir freuen uns, Ihnen die zweite Ausgabe unseres Newsletters im Jahr 2018 zu übermitteln.

Chinesische Regierung fokussiert sich auf "Zero Waste"

Die chinesische Regierung fokussiert zukünftig verstärkt die Entwicklung einer klima- und umweltbewussteren Lebensweise zur Verbesserung der Gesundheit der Bürger und Luftreinhaltung der Städte. Das Ministerium für Ökologie und Umwelt veröffentlichte hierzu zuletzt eine umweltfreundliche Verhaltensnorm für die Bevölkerung. Darin werden zehn Wege aufgezeigt, um das Bewusstsein für die Umwelt im Alltag zu verbessern. Empfohlen werden unter anderem die Verwendung wiederverwendbarer Einkaufstaschen und Wasserflaschen, die Nutzung CO2-armer Transportmittel sowie eine sorgsame Mülltrennung und Abfallreduzierung.

Daneben wird allgemein auf die Klimarisiken hingewiesen und über den Natur- und Artenschutz informiert. Die Maßnahmen sollen dazu beitragen, innerhalb der chinesischen Bevölkerung einen umweltfreundlicheren Lebensstil zu etablieren. Weiterhin wird anvisiert, zum Kauf klima- und umweltschonender Produkte zu motivieren.

(Quelle: People’s Daily)

DCF eröffnet Umweltsparte

Der DCF erweitert seine Tätigkeiten und legt einen weiteren Fokus zukünftig verstärkt auf den Bereich Umwelttechnologie und Nachhaltigkeit. Angesichts der globalen Klimaentwicklungen werden Themen wie Luftreinigung und Recycling immer wichtiger. Insbesondere in China besteht ein großer Bedarf an der Weiterentwicklung dieser Bereiche, weshalb der DCF mit seinem neuen Umweltsektor dafür Brücken bauen möchte. Der Verein hat dazu sein Firmenmitglied Technoalpin aus Südtirol, unter Führung von Geschäftsführer Patrick Daniellson, damit beauftragt, diesen Sektor zu leiten.

Die ersten Schritte wurden im Juni bereits unternommen. Die Vorsitzende des DCF, Luoding Lammel-Rath, und der Direktor des Umweltsektors, Patrick Daniellson, waren in China unterwegs und besuchten gemeinsam offizielle Stellen und Vereinigungen in Peking, Zibo, Dalian und Jiaxing. Dabei konnten konstruktive Gespräche geführt und erfolgreich Beziehungen geknüpft werden, die eine hervorragende Grundlage für die Weiterentwicklung dieses Sektors darstellen. Wir wollen unseren Mitgliedern und Firmen anbieten, mit dem DCF als Anlaufstelle die Zusammenarbeit zwischen China und dem deutschsprachigen Raum auf diesem Gebiet auszubauen.

Wir freuen uns, wenn interessierte Unternehmen und Institutionen daran mitwirken möchten. Bitte melden Sie sich unter: info@dcfev.org

(Quelle: DCF)

China will Zugang für ausländische Investoren erleichtern

Wie ein Regierungsvertreter bekanntgab, wird China demnächst eine Reihe neuer politischer Maßnahmen vornehmen, um ein faireres, transparenteres und einfacheres Investitionsumfeld für ausländische Investoren zu schaffen. Unter anderem sind eine Änderung des Patentrechtes sowie eine erhebliche Anhebung der Obergrenzen für Schadensersatz wegen der Verletzung von Rechten am geistigen Eigentum geplant, um Bedenken ausländischer Anleger zu mildern.

Weiterhin werden Struktur und Entwicklungsförderungen an zahlreichen Investitionsstandorten aus vielfältigen Industriebereichen angepasst, um eine größere Zahl an Unternehmen anzuziehen und beim Marktzugang in China zu unterstützen.

Für weitere Informationen rund um den Markteinstieg in China sowie Unterstützung bei diesem Vorhaben melden Sie sich unter: info@dcfev.org

(Quelle: People‘s Daily)

CATL errichtet Batterie-Zellproduktion in Erfurt

Der chinesische Batterieproduzent CATL (Contemporary Amperex Technology) wird aller Voraussicht nach eine Batteriezellen-Fertigung am Standort Erfurt aufbauen. Das Unternehmen greift hierdurch den allmählich steigenden Bedarf an Elektroautos in Europa auf und positioniert sich bewusst in der Nähe der deutschen Automobilhersteller.

Die Firma ist 2011 als Ableger des Batterie-Zulieferers für Smartphones „Amperex Technology“ gegründet worden und in kürzester Zeit zum zweitgrößten Batterieproduzenten der Elektroauto-Industrie hinter Panasonic aufgestiegen. Dabei bestehen bereits Kooperationen mit dem französischen PSA-Konzern sowie mit BMW in China.

Mit der bevorstehenden Entscheidung für den deutschen Fabrik-Standort in Thüringen soll die Erschließung des europäischen Marktes vorangetrieben werden. Hierzu soll mittelfristig mindestens noch ein weiteres Werk in Europa eröffnet werden.

(Quelle: Electrive.net)

DCF mit Anfrage für Kooperation in Holzindustrie

Auch dem DCF liegt derzeit Anfrage aus China für die kooperative Zusammenarbeit mit europäischen Unternehmen in der Holzindustrie vor. Es besteht ein starkes Interesse an Firmenbeteiligungen sowie dem Einkauf von Produkten.

Die Investor-Informationen liegen dem DCF vor. Bitte melden Sie sich unter: info@dcfev.org

(Quelle: DCF)

DCF führt deutsche Delegation für Jugendcamp in Shanghai an

Die Teilnehmer der deutschen Delegation für das „14. Shanghai International Youth Interactive Friendship Camp” stehen fest. Vom 16. bis 27. Juli 2018 werden drei auf Initiative des DCF eingeladene Jugendliche aus Leipzig und Hof sowie zwei weitere Teilnehmer von der Adam-Schall-Gesellschaft für deutsch-chinesische Zusammenarbeit e.V. aus Aachen ihr Heimatland in Shanghai vertreten. Begleitet wird die deutsche Delegation dabei von Herrn Maximilian Dettmer als Repräsentant des DCF.

Bei dem Jugendcamp werden über 100 Teilnehmer aus 20 Nationen erwartet. Das Programm beinhaltet unter anderem eine „Theme Show on Nations“, diverse Stadtbesichtigungen sowie einen Wochenendaufenthalt bei einer Gastfamilie aus Shanghai. In der Nationenwertung belegte Deutschland im vergangenen Jahr den 1. Platz und hofft darauf, diesen im Juli zu verteidigen. Ein Dank geht bereits jetzt an den langjährigen Partner des DCF, die Shanghai People's Association For Friendship with Foreign Countries, welche das Jugendcamp als Ausrichter finanziert und vor Ort organisiert.

(Quelle: DCF)

Last, but not least:

DCF lädt zur Sommerveranstaltung 2018

Allmählich begrüßen wir endlich den Sommer und das wollen wir mit einer besonderen Sommerveranstaltung am 06.07.2018 im Gohliser Schlösschen in Leipzig feiern.

Diese wird zunächst mit einer Buchlesung zum Thema „Der Blick Europas auf China im 17. und 18. Jahrhundert“ beginnen und anschließend in einem gemeinsamen Dinner, bei gutem Wetter im Freisitz, münden. Geführt wird die Lesung von Herrn Dr. Jens Katzek, dem Geschäftsführer der Automotive Cluster Ostdeutschland GmbH, welcher seine antiken europäischen Bücher über China anschaulich präsentieren wird. Dabei bietet sich die Möglichkeit, einzigartige Einblicke in die Historie der europäisch-chinesischen Beziehungen zu erhalten und interessante Zusammenhänge zu den heutigen Beziehungen zu entdecken.

Im Anschluss daran sorgt die exzellente Küche des Gohliser Schlösschens für das leibliche Wohl der Gäste. Das Dinner wird natürlich wieder vom angenehmen Miteinander und bestenfalls sommerlichen Temperaturen im malerischen Ambiente des Freisitzes im Innenhof des Schlösschens geprägt sein. Die Teilnehmergebühr beträgt € 25,- pro Person (ohne Getränke), Veranstaltungsbeginn ist um 18:30 Uhr.

(Quelle: DCF)

Anmeldungen für dieses angenehme Sommerevent sind noch unter info@dcfev.org möglich.